ensemble 1800

Das Kammerorchester Ensemble 1800 vereint ausgezeichnete Instrumentalisten die seit über 20 Jahren ein gemeinsames Ziel verfolgen: Die historisch informierte Aufführung der Musik um das Jahr 1800 auf höchstem Niveau.

Das Kammerorchester ensemble 1800 wurde 1989 von seinem Dirigenten und seitherigen Leiter Fritz Burkhardt gegründet. Zielsetzung des Ensembles war von Anfang an die Interpretation von Werken aus der Zeit vor und um 1800 nach den Grundsätzen der historisch informierten Aufführungspraxis.

 

Seit 2004 spielt das ensemble 1800 ausschließlich auf Instrumenten, wie sie in der Entstehungszeit der Werke im Gebrauch waren. Dahinter steht die Überzeugung, dass die Klangwelt, in der die jeweiligen Komponisten lebten, auch heute am besten geeignet ist, das zu vermitteln, was die Werke damals neuartig, oft auch provozierend wirken ließ. Ob bei bekannten oder bei unbekannten Werken: Unser Anliegen ist es, die Atmosphäre der Uraufführung wieder lebendig werden zu lassen.

 

Das ensemble 1800 veranstaltet eigenständige Konzerte im Raum Neustadt-Speyer oder begleitet renommierte Chöre bei oratorischen Aufführungen.

 

Das ensemble 1800 arbeitet in zwei Sparten: Zum einen als Barockensemble mit ca. 15 Spielern auf Barockinstrumenten, zum anderen als mit klassischen Instrumenten ausgestattetes Kammerorchester mit bis zu 30 Spielern für die Aufführung klassischer oder frühromantischer sinfonischer Werke. Durch die Beschränkung des Repertoires auf den Zeitraum vom späten 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert entstehen besondere stilistische Kenntnisse und ein geschärftes interpretatorisches Profil, ohne dass dadurch eine Verengung des Horizonts stattfindet: schließlich spielen die meisten Musiker regelmäßig auch in anderen professionellen Ensembles und Orchestern mit.

Der Dirigent Fritz Burkhardt wurde in Neustadt/Weinstr. geboren, wo er 1985 am humanistischen Gymnasium das Abitur ablegte. Danach studierte er in Stuttgart Schulmusik (Dirigieren bei Prof. Dieter Kurz und Prof. Helmut Wolf) sowie in Straßburg bei Michi Gaigg Barockvioline. In Stuttgart studierte er außerdem Mathematik und bei Joachim Schall Neue Musik. Er besuchte zahlreiche Kurse für Dirigieren, Barockvioline und historische Aufführungspraxis u.a. bei John Eliot Gardiner, Reinhard Goebel, Christian Kluttig und Peter Gülke.

 

Als Gründungs­mitglied des Schlierbacher Kammerorchesters, aus dem später die Heidelberger Sinfoniker hervorgingen, kam er durch die Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Thomas Fey schon früh mit der historisch informierten Aufführungspraxis in Berührung. Die wichtigsten Impulse erhielt er auf den Interpretationskursen von Nikolaus Harnoncourt in Salzburg, an denen er regelmäßig teilnahm. Von 1987 bis 1994 dirigierte er das Sinfonieorchester der Universität Stuttgart-Hohenheim. 1989 gründete er das ensemble 1800, das sich unter seiner Leitung zu einem profilierten Klangkörper für die Musik des 18. Jahrhunderts entwickelt hat und 2004 vollständig auf historisches Instrumentarium umgestiegen ist. Seit 2007 leitet er den Neustadter Figuralchor, der sich durch mitreißende Aufführungen vor allem von Musik der frühen Barockzeit einen Namen gemacht hat.

 

Am Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt und am Gymnasium am Kaiserdom in Speyer, wo er stellvertretender Schulleiter war, implementierte er Streicherklassen und war für die Orchesterarbeit verantwortlich, die auch überregionale Beachtung fand, was sich z.B. in einer Einladung zu Auftritten im Rahmen der 800-Jahr-Feier der Leipziger Thomas-Schule niederschlug. 2013 gründete er mit Unterstützung der Greve-Stiftung das Neustadter Jugendsinfonieorchester, mit dem er zuletzt Bruckners 4. Sinfonie einstudierte. Er ist Konzertberater der Stadt Neustadt und verantwortlich für die Einführungen zu den Abonnement-Konzerten. Seit 2013 ist er Schulleiter des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Ludwigshafen.

Zur Website

Kontakt:

Ensemble 1800 e.V.
Dirigent und Vorsitzender
Fritz Burkhardt
Weinstraße 165
67434 Neustadt
06321/355329
E-Mail: fritz.burkhardt@ensemble1800.de