Fördergemeinschaft Herrenhof Mussbach e.V.

Am 23. August 1983 gründeten Mußbacher Bürger die Initiative zur Erhaltung des „Herrenhof Mußbach“ als historisches Denkmal und Erbe des Johanniterordens.

Am 23. August 1983 gründeten Mußbacher Bürger die Initiative zur Erhal-tung des „Herrenhof Mußbach“ als historisches Denkmal und Erbe des Johanniterordens. Ziel war, die leerstehenden Gebäude und Hofreite des Gutshofs als Ensemble zu renovieren und kulturell zu nutzen. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Objekte:
Getreidekasten mit Storchenturm und Weinkeller, auch Zehntscheune genannt,
Remise mit Wagenschuppen und Abstellraum, Rebenkeller, Scheune, Großes Kelterhaus unter einem Dach, Werkstatt und Stallungen unter einem Dach, Villa Gerlach mit Park und Pavillon im Weingarten.

 

Das Schaffnerhaus (Herrenhaus), das Kutscherhaus und das Arbeiterhaus blieben in der Hand der Staatlichen Lehr- und Forschungsanstalt, heute DLR, im Landwirtschaftsministerium von Rheinland-Pfalz. Das Areal des Johannitergartens wurde und wird als Versuchsgelände von der Forschungsanstalt genutzt. Die alte Kirche, vom Orden dem Täufer Johannes geweiht, ehemals als Simultankirche der Konfessionen von Protestanten und Katholiken gebraucht, ist durch eine Mauer zwischen Chor und Längsschiff geteilt. Der hochgotische Chor gehört in seiner reinen Architektur und mit einmaligen Fresken zu den besonderen Sehenswürdigkeiten des „Hofs des Herrn“. Seine Renovierung ist z. Zt. im Gange.

 

In einer geglückten Zusammenarbeit mit Staat, Stadt, Fördergemeinschaft und der Familie des letzten Privatbesitzers, Prof. Dr. Otto Sartorius, wurde vor 25 Jahren eine Initiative begonnen, die bis zum heutigen Tag ungebrochen andauert und weit über die Grenzen Neustadts hinaus Anerkennung und Bewunderung findet. Für die Renovierung der überlassenen Gebäude im Herrenhof opferten viele Mitglieder des Vereins ehrenamtlich in den Aufbaujahren bis 1991 über 144.000 Arbeitsstunden.

 

Nach Fertigstellung der Zehntscheune gab es die ersten Konzerte und Kunstausstellungen. Von Jahr zu Jahr lösten die Kultur- und Weinveranstaltungen die Bauarbeiten immer mehr ab. Das Weinbaumuseum wurde eröffnet, die Trachtengruppe bezog die Werkstatt, die Chorgemeinschaft MC 1860 e.V. erarbeitete sich ihr Sängerheim, die Landfrauen zogen als Untermieter über den Stallungen ein. Die Infrastruktur des Hofes wurde modernisiert. Noch immer werden übers Jahr von den Mitgliedern der Fördergemeinschaft und den Vereinen 6000 ehrenamtliche Stunden darauf verwendet, Hof und Gebäude in Ordnung zu halten und ein breites Kulturprogramm mit hohem Niveau anzubieten.

 

Die Fördergemeinschaft Herrenhof zählt inzwischen um die 1000 Mitglieder und Gönner; zusammen mit den optierten Vereinen sind es gut 3000 Menschen, die im Herrenhof den Musen und dem Wein huldigen. Über 90 Veranstaltungen und Feste locken jährlich viele tausend Menschen an. Nahezu täglich ist etwas los: Kindertheater, Kleinkunst, Kabarett, Kammermusik, bildende Kunst, Kunsthandwerk, Chorsingen, Folklore, Tanz, Mundart, Literatur und Heimatgeschichte, Marionettenspiel und Performance, Jazz und Konzerte und auch Gottesdienste spiegeln ein ganzheitliches Kulturprogramm wieder. Zusammen mit dem Weinbaumuseum, den Weinproben und kulinarischen Volksfesten ist der Herrenhof zu einem Kulturzentrum geworden, welches dem geschichtsträchtigen Landgut des ehemaligen Johanniterordens eine würdige Zukunft schenkt.

Über 1.300 Mitglieder sind inzwischen dem Verein beigetreten und es werden immer mehr hinzukommen, denn das kulturelle Programm bietet vielen Vieles.

Wollen Sie auch Mitglied bei uns werden und die vielen Vorteile, die Sie dadurch haben, nutzen?

Oder wollen Sie als inaktives Mitglied unsere Kulturinitiative unterstützen?

Zur Website

1. Vorsitzender
Gustav-Adolf Bähr
An der Eselshaut 18
67435 Neustadt
Tel. 06321/963 999-0
E-Mail: info@herrenhof-mussbach.de